Aktuelles

Zurzeit arbeite ich an der historischen Quellenausgabe des Bergen-Belsen-Tagebuches von Jenö Kolb. Das zweisprachige Buch wird 2018 erscheinen. Weitere Informationen zum Projekt und dazu, wie Sie die Edition unterstützen könnten, finden Sie hier.

An der Städtepartnerschaft zwischen Sopron und Kempten interessiert? Schließen Sie sich unserer Facebook-Gruppe "Sopron & Kempten" an!

Edition Kolb Tagebuch

Jenő Kolb (1898, Sopron – 1959, Tel Aviv), seine Frau Edit (geb. Meller)  (1901, Sopron – 1979, Tel Aviv) und ihre Tochter Anna (heute Shoshana Hasson-Kolb) (1937, Budapest-) gehörten zu den gut 1600 ungarischen Juden, die im Rahmen des sogenannten Kasztner-Transports gerettet wurden. Zwischen Juli und Dezember 1944 verbrachten die Mitglieder dieser Gruppe, darunter zahlreiche Vertreter der kulturellen Elite Ungarns, fünf Monate des Bangens zwischen Todesangst und Hoffnung im Konzentrationslager Bergen-Belsen, bevor sie in die Schweiz ausreisen durften.  Kolb, namhafter Kunsthistoriker und Publizist, später Direktor des Tel Aviv Museums, hat zwischen der Abreise aus Budapest Ende Juli und der Ankunft in der Schweiz Mitte Dezember ein Tagebuch geführt, das als der umfassendste Augenzeugenbericht (mehr als 300 handgeschriebene Seiten) über diese Rettungsaktion gilt. Er beschreibt die psychischen und physischen Nöte der Menschen, aber auch, wie sie - am symbolträchtigsten Ort der nationalsozialistischen Willkürherrschaft! – versuchten, ihr Lagerleben demokratisch zu organisieren, ihre Traditionen und Kultur zu pflegen und wissenschaftliche Auseinandersetzungen auszufechten.

Ich möchte, in Zusammenarbeit mit der Gedenkstätte Bergen-Belsen und dem Stadtarchiv Sopron, dieses wichtige Zeitdokument zweisprachig (im ungarischen Original und in deutscher Übersetzung) herausgeben. Begleitende Studien schreiben Dr. Thomas Rahe, wissenschaftlicher Leiter der Gedenkstätte Bergen-Belsen, Professor Dr. Szabolcs Szita, langjähriger Leiter des Budapester Holocaust-Memorials, Shoshana Hasson-Kolb und ich. Neben der Ausstellung „Vergessene Soproner“ und der Herausgabe der Briefe Pali Mellers (Edits Bruder!) („Papierküsse“, Klett-Cotta, 2012) möchten wir auch mit dieser Edition dazu beitragen, dass die Spuren des von den ungarischen und deutschen Nazis ausgelöschten reichhaltigen jüdischen Lebens in Kemptens ungarischer  Partnerstadt nicht verloren gehen.

Da nach dem Streit zwischen der ungarischen Regierung und den jüdischen Verbänden um ein umstrittenes Denkmal über Ungarns deutsche Besatzung in Budapest eine staatliche Unterstützung aus Ungarn nicht in Frage kommt, möchten wir das Buch aus Spendengeldern finanzieren.

Wir freuen uns auf Ihre Unterstützung! Spendenkonto: IBAN: DE14 2505 0000 0150 0685 42, BIC: NOLADE2HXXX (Nord/LB Hannover), Kontoinhaber: Stiftung niedersächsische Gedenkstätten; die Angabe des Verwendungszwecks Edition Tagebuch Kolb darf nicht vergessen werden! Falls Sie Fragen haben, eine Spendenquittung benötigen oder ein Freiexemplar /Freiexemplare wünschen, bitten senden Sie eine Nachricht an LajosFischer@gmx.de.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Die erste Zusage für eine Unterstützung stammt vom Bayerischen Sparkassenverband. Vielen herzlichen Dank!

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Lajos Fischer